Unsere Aktivitäten

Ehrenpreis 2016 für Claudia Koreck

Benefizessen 2015Am Nachmittag des 30. April 2016 hat der Förderkreis den Ehrenpreis der Jugendsiedlung Hochland „Werte achten, Gemeinschaft leben, Beistand geben“ der Liedermacherin und Sängerin Claudia Koreck verliehen. Den Auftakt des Festaktes gestalteten die Buben und Mädchen der Jungen Chöre München beschwingt und meisterlich mit einen Medley aus dem Musical Mary Poppins.

Der Vorsitzende des Förderkreises der Jugendsiedlung, Willy Bäßler, begrüßte die rund 120 Repräsentantinnen und Repräsentanten der verschiedenen gesellschaftlichen Institutionen, Organisationen, Vereinigungen und Gruppen, die gekommen waren und mitfeierten. Er hob hervor, dass er sich freue, dass der Ehrenpreis erstmals an eine Frau geht. Dabei betonte er, „denn es achten nicht nur Männer auf das Überbringen der Werte der Intension des Ehrenpreises, wie dies die beiden Preisträger Alois Glück und Franz Xaver Gernstl tun.

Die Jugend des Trachtenvereins Alpenrose aus Königsdorf gratulierte Claudia Koreck mit demTanz des „Mühlradl“ und dem Plattler „Reit im Winkl“, begleitet von Hansi Will. Quirin Wachtner und Michael Demmel trugen zwei Akkordeonstücke vor und erinnerten so Claudia Koreck an ihre eigenen Anfänge.

Die Laudatorinnen Anna-Maria Rausch und Magdalena Fischer beschrieben in erfrischend aufrichtiger Weise wie sie Claudia Koreck kennenlernten, was ihnen an ihrer Musik gefällt und was sie an ihrer Persönlichkeit schätzen. So benannten sie, was sie mit Claudia Koreck verbindet und spielten dafür auch von der  DVD „Koreck Live“ drei Beispiele ein. Diese waren „Danzn“, „Omalied“ und „Fliang“. Der letztere der die Sängerin vor neun Jahren bekannt gemacht hat.

Mit ihrer gemeinsamen Laudatio begeisterten die beiden nicht nur die anwesenden Gäste sondern auch die Preisträgerin, die in ihrem Dank sichtlich gerührt betonte: „ihr habt auf den Punkt getroffen, um was es mir geht“. Nach der Übergabe des Ehrenpreises 2016 durch Klaus Schultz, dem Vorsitzenden des Jugendsiedlung Hochland e.V. und Willy Bäßler, dem Vorsitzenden des Förderkreises rundete das genussvolle, variantenreiche bayerische warme und kalte Buffet den gelungen Festakt ab.

Mitgliederversammlung beschloss Änderung der Satzung und wählte Anselm Kirchbichler in den Vorstand

Benefizessen 2015Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 09. Mai 2015 diskutierten die Mitglieder verschiedene Satzungsänderungen und beschlossen diese.

Anlass zu dieser Änderung der Satzung aus dem Jahr 2009 war, dass verschiedene Regelungen und Anforderungen der Gründungssatzung Vorgaben enthielten, die sich auf Grund der bisherigen Erfahrungen im Vereinsgeschehen als nicht praktikabel, bzw. in ihrem Ansatz als überdimensioniert ergeben haben.

Der neue Satzungstext wurde am 06. Juli 2015 in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen. Die Satzung ist auf der Homepage unter „Der Förderkreis – Vorstand – Satzung“ eingestellt.

Nach 6jähriger Zugehörigkeit zum Vorstand bat Hans Passian ihn von dieser Aufgabe zu entbinden. Die Mitglieder dankten Hans Passian für sein vielfältiges Engagement für den Förderkreis und wählten Anselm Kirchbichler als seinen Nachfolger als Beisitzer in den Vorstand.

Das Protokoll der Mitgliederversammlung ist auf unserer Homepage unter „Entwicklung – Mitgliederversammlung 2015“ einsehbar.

Förderkreis unterstützt Aufbau „Demokratiewerkstatt“

In Verbindung mit der Generalsanierung des Haupthauses der Jugendbildungsstätte in Königsdorf soll auch nach dem Willen des Vorstands des Jugendsiedlung Hochland e.V. eine „Werkstatt für Demokratie“ entstehen. Bestandteil dieses Projekts ist ein fachlich kompetent betreutes Archiv der Jugendsiedlung aufzubauen. Dieses Ziel verfolgt auch der Förderkreis. Gemeinsam soll nun verwirklicht werden, das vorhandene wertvolle Material mit dem Archiv zu sichern, damit

  • die Geschichte der Rothmühle sichtbar wird,
  • die unterschiedlichen Nutzungsphasen, ab 1935, ab 1945, ab 1950 in ihren Prägungen und Gegensätzen aufgezeigt werden
  • und die Vielfältigkeit der Arbeit der Jugendsiedlung dargestellt wird.

Das Bayerische Staatsarchiv hat das öffentliche Interesse an dieser geplanten Gesamtschau bekundet.

Zur Stärkung der erforderlichen Eigenmittel des Jugendsiedlung Hochland e.V. zur Realisierung der „Demokratiewerkstatt“ hat der Vorstand des Förderkreises beschlossen für die beiden Jahre 2016 und 2017 insgesamt € 15.000,00 bereitzustellen.

Erfolgreicher Benefizabend bei Kermess

Benefizessen 2015Nach großen Erfolgen in den Vorjahren veranstaltete die Hotelberufsfachschule der Kermess KG am Abend des 20.11.2015 erneut ein Benefizessen zu Gunsten des Jugendsiedlung Hochland Förderkreis e.V., das “Festival der Köche 3”.

Die geladen 50 Gäste aus Königsdorf und dem Großraum München wurden im Verlauf des Abends in ihren Erwartungen überrascht. Die dargebotene Qualität des Menues und die Professionalität des Services überboten ihre hohen Erwartungen bei weitem.

Die im festlich gestalteten Restaurant der Kermess-Schulen präsentierten 5-Gang-Menüs der Teilnehmer des aktuellen Lehrgangs für die Küchenmeisterprüfung der IHK begeisterten die Gäste in ihrer Qualität, Individualität und hohen Kunst der Zubereitung und boten höchsten Genuss. Dies brachte auch die beim Festival der Köche erstmals schriftlich erhobene indiviuelle Bewertung der Gäste durch Punktevergabe für Zubereitung, Geschmack und Präsentation.

Der freundliche, fachlich perfekte und den Gast in den Mittelpunkt stellende Service der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fördervereins für Ausbildung und Fortbildung im bayerischen Gastgewerbe e. V. trug maßgeblich dazu bei, den Abend zum beeindruckenden Erlebnis werden zu lassen.

Nach langem Applaus für die Köche und den Damen und Herren des Services bedankten sich die Gäste herzlich bei Liebgard und Hans Passian von Kermess für deren großes Engagement bei der Ausrichtung der beeindruckenden und erfolgreichen Benefizveranstaltung.

14.11.14 Benefizessen „Festival der Köche 2” bei Kermess

Benefizessen 2014Nach dem großen Erfolg im November 2013 veranstaltete die Berufsfachschule für Assistenten für Hotel- und Tourismusmanagement des Kermes e.V. erneut ein Benefizessen für den Jugendsiedlung Hochland Förderkreis e.V..

Geladen und gekommen waren Mitglieder, Förderer und Gönner des Vereins aus Königsdorf und München. 46 Personen freuten sich am Abend des 14. November 2014 im festlich gestalteten Speisesaal der Kermess-Schulen in München Pasing auf frohe, genussvolle Stunden. Unter ihnen, initiiert von Peter Strobl vom Förderverein für Aus- und Fortbildung im Bayerischen Gastgewerbe e. V, auch sieben seit Jahren praxiserfahrene, anerkannte Küchenmeister. Einige von ihnen waren vor geraumer Zeit Absolventen bei Kermess.

Das 5-Gang-Menue des Benefizessens wurde von 10 Teilnehmern des aktuellen Lehrganges für die Meisterprüfung der IHK zubereitet. Aus einem vorgegebenen Warenkorb kreierte jeder, der von Fachlehrerin und Küchenmeisterin Eva Simopoulou betreuten künftigen Küchenmeister, individuell Vorspeise, Suppen, Zwischengericht, Hauptgang und Dessert für jeweils 5 Personen. Die einzelnen Gänge servierte der Service, den Fachlehrer und Restaurantmeister Hans Resch leitete und von Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule übernommen worden war, so dass an jedem der sechs Tische jeweils bis zu acht verschiedene Zubereitungen kredenzt wurden. So konnten die Gäste die Qualität und Zubereitungsart der verschiedenen Köche vergleichen und bewerten ohne den jeweiligen Koch zu kennen. Dieser bewusst gewählte Überraschungseffekt gab dem Benefizessen einen besonderen Reiz gemeinsamen Erlebens.

Zum Abschluss des Abends bedankten sich die Gäste mit lang anhaltendem Applaus bei den Köchen für ihre meisterlichen Leistungen und dem faszinierenden Genusserlebnissen. Sie dankten in herzlicher Weise auch Hans W. Passian, dem Direktor der Kermess KG, für dessen Engagement und Ausrichtung der Benefizveranstaltung. Sie lobten die Professionalität und Umsicht mit der der Abend „bei Kermess“ arrangiert worden war. Mit der Hoffnung auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.

Benefiz: Perlen unterliegen Ball

Ehrenpreis 2014Eigentlich wollte der Förderkreis mit dem Benefizauftritt der Couplet AG den besucherstarken Erfolg des Abends im Juli 2011 im Sternenzelt am 21. Juni 2014 mit dem neuem Programm „Perlen für das Volk“ wiederholen.

Doch die Auslosung der Gruppenspiele der Deutschen Fußballmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien bescherte einen gewichtigen Gegner: Ghana im Verbund mit gutem Wetter und den beliebten Biergärten traten gegen 21 Uhr am gleichen Abend an. Das hatte Folgen. Statt der erhofften 200 Besucherinnen und Besucher kamen nur rund 70. Der Erlös wandelte sich so schnell in ein starkes Defizit. Dieses hofft der Förderkreis nun durch Unterstützung von Förderinnen und Förderer in diesem Jahr ausgleichen zu können.

Trotz finanziellen Debakels war der Abend selbst in Bezug auf die Kabarettkunst der Couplet AG und die Begeisterung der anwesenden Gäste ein voller Erfolg. Bei den Anwesenden gewannen schließlich „die Perlen“, dargeboten von Bianca Bachmann, Jürgen Kirner, Bernhard Gruber und Berni Filser.

Ehrenpreis der Jugendsiedlung Hochland an Franz X. Gernstl

Ehrenpreis 2014Am Samstag 03. Mai 2014 wurde der „Ehrenpreis der Jugendsiedlung Hochland“ dem diesjährgen Preisträger Franz X. Gernstl im Rahmen eines Festakts im Eugen-Polz-Saal der Jugendbildungs- stätte übergeben.

Alfred Stangler, stellvertretender Vorsitzender des Förderkreises, konnte rund achtzig Gäste, unter Ihnen den Landtagsabgeordneten Bachhuber, die Bürgermeister Demmel und Sappl, zahlreiche Gemeinderäte, Vertreter der Kooperationspartner und Mitglieder, Förderer und Ehemalige der Jugendsiedlung begrüßen.

In seiner Laudatio verband Willy Bäßler, der in den 68er Jahren Gernstl in Rosenheim kennenlernte, die Würdigung der beachtenswerten Art und Weise der Filme von “Gernstl unterwegs” mit deren Bedeutung als mediale Beispiele des Motto des Ehrenpreises “Werte achten – Gemeinschaft leben – Beistand geben”. Mit einem Verweis auf die Motive der Gründergeneration der Jugendsiedlung spannte er gleichzeitig auch einen Bogen von der Gründungsidee der Jugendsiedlung in die heutige Zeit mit ihren besonderen Herausforderungen.

Nach einem filmischen Beispiel aus “Gernstl’s Zeitreisen Teil 1” übergab Klaus Schultz (Vorsitzender Jugendsiedlung Hochland e.V.) zusammen mit Willy Bäßler den Ehrenpreis. Franz Gernstl erzählte in seiner Dankesrede prägende Erlebnisse während seiner Aufenthalte im Zeltlager der Jugendsiedlung und der Zeit des Engagements in der Rosenheimer Jugendzeit. Für ihn, das betonte er, war es heute sehr beeindruckend, wie seine Art die Filme zu machen aus der Sicht gesellschaftlicher und humanistischer Werte interpretiert wurden. Und auch, dass er dafür geehrt wird.

Zum Abschluss der Feier genossen die Gäste das von der Küche der Jugendbildungsstätte hervorragend zubereitete Menü im festlich eingedeckten Speisesaal der Jugendbildungsstätte.

„Festival der Köche“ - Benefizessen am 16. Nov. 2013

BenefizessenFür den Jugendsiedlung Hochland Förderkreis e.V. veranstaltete die Berufsfachschule für Assistenten für Hotel- und Tourismusmanagement des Kermess e. V. das erste Essen für Gönner und Unterstützer.

Der Preis für das 5-Gang-Menü inklusive begleitender Weine und Mineralwasser von 48,00 Euro pro Person war nur möglich, da 8 angehende Küchenmeister, die an der Hotelberufsfachschule der Kermess KG einen Vorbereitungslehrgang für die Meisterprüfung der IHK besuchen, in der neuen bestausgestatteten Küche für die Gäste kochten und damit auch für die im Dezember stattfindende Prüfung trainieren konnten.

Aus einem vorgegebenen Warenkorb komponierten die 8 Herren individuell kreierte Vorspeisen, Suppen, Zwischengerichte, Hauptgänge und Desserts. Die Gäste, die aus München und natürlich auch aus Königsdorf stammten, waren begeistert über die Ergebnisse und regten eine Wiederholung der gelungenen Veranstaltung an.

BenefizessenDen Service beim Benefizessen übernahmen Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule, die zum ersten Mal so eine Veranstaltung ausrichteten. Fachlehrer und Restaurantmeister Resch leitete den Service, Fachlehrerin und Küchenmeisterin Eva Simopoulou betreute die angehenden Küchenmeister.

Hans Passian, Direktor und Schulleiter der Kermess-Betriebe war der Initiator des Benefizessens, angeregt durch seine Verbindung zur Jugendsiedlung Hochland, in deren Zeltlager er als Kind und Jugendlicher, später auch als Lagerleiter jahrelang gewirkt hatte. Heute ist er dazu auch Mitglied im Vorstand des Förderkreises. Um 18 Uhr hatte die Veranstaltung begonnen, nach 23 Uhr traten die Gäste die späte Rückreise ins bayerische Oberland an. Eine rundum gelungene Veranstaltung ging mit zufriedenen Beteiligten zu Ende.

Mitgliederversammlung 2013 wählte den Vorstand bis 2016 und beschloss die Aktivitäten für die kommende Zeit

Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 27. April 2013 standen die turnusmäßigen Neuwahlen der Vorstandsmitglieder für die Jahre 2013 bis 2016 an. Wiedergewählt wurden Willy Bäßler als Vorsitzender und Alfred Stangler als stellvertretender Vorsitzender. Hans Passian wurde als Beisitzer gewählt. Einstimmig wählten die Vereinsmitglieder Frau Gertraud Hofherr in die Funktion der Schatzmeisterin, die nach dem überraschenden Tode von Hermann Wirth seit Herbst 2012 vakant war.

Neben der kontinuierlichen Akquise neuer Mitglieder schlugen die Mitglieder des Förderkreises vor, im Herbst 2013 eine Benefizveranstaltung zusammen mit der Hotelfachsschule Kermess unter dem Motto „Festival der Köche“ zu gestalten (wird am 16. Nov.2013 sein), am Samstag, den 3. Mai 2014 den Ehrenpreis zu übergeben und dies mit einem Treffen der Ehemaligen zu verbinden. Außerdem soll im Sternenzelt am Samstag, den 21. Juni 2014 das Jubiläumsprogramm der Couplet AG „Perlen für das Volk“ präsentiert werden. Als Ehrenpreisträger 2014 bestimmten die Mitglieder des Förderkreises Herrn Franz Xaver Gernstl, Dokumentarfilmer und Produzent. Das Protokoll der Mitgliederversammlung ist auf der Homepage des Förderkreises unter „Entwicklung – Mitgliederversammlung 2013“ einsehbar.

Übergabe des Ehrenpreis der Jugendsiedlung Hochland an Alois Glück

Ehrenpreis 2012Der vom Jugendsiedlung Hochland – Förderkreis e.V. geschaffene „Ehrenpreis der Jugendsiedlung Hochland“ wurde am Samstag, 13. 10.2012 erstmals übergeben. Im Rahmen des Festakts in der Jugendbildungsstätte hielt Hermann Kumpfmüller (BJR-Präsident von 1964-1971) die Laudatio auf den Ehrenpreisträger Alois Glück. Die Laudatio zeichnete in bemerkenswerter Weise Linien und Wurzeln von Alois Glück und dessen Engagements. Dem Laudator gelang es, die Bedeutung der verschiedenen Phasen des Wirkens von Alois Glück für eine gelungene und bewundernswerte Lebensgestaltung darzustellen. Nach der Übergabe des Ehrenpreises durch Klaus Schultz (Vorsitzender des Hochland e.V.) und Alfred Stangler (stellv. Vorsitzender des Förderkreises e.V.) betone Alois Glück in seiner Dankesrede die Bedeutung der durch den Ehrenpreis hervorgehobenen Werte, „Werte achten – Gemeinschaft leben – Beistand geben“. In seinen Ausführungen dazu verwies er auf Initiativen und bürgerschaftliche Aktivitäten, die Pluspunkte der Verwirklichung einer wertebezogenen Gemeinschaft sind und die die Intensionen des Ehrenpreises erlebbar machen. Umrahmt von der Musik von „Samt und Sonders“ genossen die rund 60 Festgäste das von der Küche der Jugendbildungsstätte servierte, an der herbstlichen Zeit orientiertem Menü im ansprechenden festlichen Ambiente des Eugen Polz Saales.

Der Förderkreis trauert um Gründungsmitglieder

Mit tiefer Betroffenheit nahmen die Mitglieder des Förderkreises die Nachricht auf, dass zwei Gründungsmitglieder des Förderkreises an schweren Erkrankungen verstarben.

Hermann Wirth, der während seiner Studienzeit in den 60iger Jahren als engagierter Lagerleiter und ideenreicher Programmleiter mehrmals für das Sommerlager der Jugendsiedlung Hochland engagiert war, verstarb im 73. Lebensjahr am 10.09.2012. Seine Fröhlichkeit und sein schelmisches Talent machten ihn zu einem liebenswerten und geschätzten Begleiter vieler engagierter ehemaliger „Königsdorfler“, gleich ob Teilnehmer oder Betreuer. Sein geschätztes berufliches Wirken als Lehrer brachte ihm breite Anerkennung von Eltern und Kindern. Als Gründungsmitglied des Förderkreises übernahm er das Amt des Schatzmeisters und trug wesentlich dazu bei Mitglieder und Förderer zu gewinnen.

Am 23.05.2012 verstarb nach langer schwerer Erkrankung Elisabeth Warkentin. Ihr Bezug zur Jugendsiedlung Hochland begann mit ihrem Engagement als junge Erwachsene bei themenorientierten Ferienlager in Königsdorf. Anfang der 70er Jahre wirkte sie mit großem Einsatz bei der Entstehung des selbstverwalteten Jugendzentrum „free aktion“ in Rosenheim mit. Nach Abschluss ihres Studiums begann sie ihr berufliches Wirken als Lehrerin, leitete als Rektorin die Grundschule München-Nymphenburg und war zu letzt Schulrätin im Schulamt Fürstenfeldbruck. Ihre langjährige berufliche und geschätzte Erfahrung als aufgeschlossene, Veränderungen anstrebende Pädagogin, zeichnete sie als Gründungsmitglied des Förderkreises aus. Ein wichtiges Anliegen war ihr, die Zusammenarbeit der Jugendsiedlung mit den Schulen zu stärken.

Protektor Couplet-AG begeistert bei Startveranstaltung

JubiläumsspendeMit dem Gastspiel der Couplet-AG am 15. Juli 2011 im SternenZelt der Jugendsiedlung startete der Förderkreis seine Benefizveranstaltungen. Es gelang auch gleichzeitig im Zusammenwirken mit der Jugendsiedlung das SternenZelt als faszinierenden Veranstaltungsort erstmals zu präsentieren.

Die durch das Team der Jugendbildungsstätte professionell organisierte Bewirtung ergänzte hervorragend die stilvolle Ausstattung des Innenraums des Zeltes mit Tischen und Stühlen und bot so einen ansprechenden, beeindruckenden und funktionalen Veranstaltungsraum.

Mehr als 250 Besucherinnen und Besucher des Gastspiels der Couplet-AG quittierten die dargebotene spritzige, mitreißende, kabarettistische und musikalischen Leistung der vier Ensemblemitglieder Bianca Bachmann, Jürgen Kirner, Bernhard Gruber und Hans Dettendorfer mit lautstarkem Applaus. Befreiendes Lachen, nachdenkliches Schweigen und zustimmendes Raunen begleiteten das rund zweistündige Programm des Protektors des Jugendsiedlung Förderkreises. Am Ende war von vielen der Besucher ein hohes Lob über den gelungenen „Startabend“ im SternenZelt zu hören. Eingeschränkt wurde dieses Urteil nur durch die als unangenehm empfundene Abendkälte dieses Julitages im Zeltinneren.

Neben dem erreichten finanziellen guten Ergebnis der Veranstaltung gelang dem Förderkreis der Jugendsiedlung mit der Veranstaltung auch für sich und seine Anliegen eine gute regionale Werbung. Es ist damit zu rechnen, dass das SternenZelt auch 2012 mit einer Veranstaltung des Förderkreises strahlen wird.

Unser Projekt "Archiv Jugendsiedlung Hochland"

Der Vorstand des Förderkreises hat die Anregung von Ehemaligen, aufgegriffen und sich entschieden mit dem Aufbau eines Archivs der Jugendsiedlung Hochland zu beginnen. Zahlreiche Aktivitäten, die in der Vergangenheit in der Jugendsiedlung stattgefunden haben, sind bisher nicht gesammelt und schriftlich fixiert worden.

Es ist daher sinnvoll diese festzuhalten und damit die Chance zu erhalten, dass nachfolgende Generationen von diesen Erkenntnissen und Erfahrungen profitieren. Ein weiterer Aspekt ist, das Wissen von Zeitzeugen zu sichern und den Verlust von Erfahrungsquellen vorzubeugen. Das Projekt will damit auch eine Generationen- verbindende Dokumentierung der Zeit seit 1950 sein. Das Archiv will auch kritisch und sachlich beschreiben was im Hochland vor 1950 war und geschah.

Unsere bisherigen Planungen sehen vor, dass das Archiv vier - miteinander verbundene - Teilbereiche umfassen wird. Der Teilbereich Chronik soll mit einem Kalendarium die Ereignisse in den einzelnen Jahren darstellen, eine Datei der Ehemaligen enthalten und Profile von Personen und Gruppen darstellen. Das Kaleidoskop soll Bilder, Darstellungen usw. sichern und ebenso Presseartikel zugänglich machen. Im Bereich Prisma werden Berichte, und Beschreibungen der verschiedenen bemerkenswerten Ereignisse und Geschehnisse der vergangenen und gegenwärtigen Zeit. zusammengefasst. Und schließlich sollen vorhandene Urkunden, Dokumente, Pläne und Originalschriften im Archivteil Dokumente zugänglich gemacht werden.

Wir hoffen aus dem Kreis der "Ehemaligen" auf Unterstützung und Mitarbeit beim Aufbau des "Archiv". Zusendungen von Bildern, Berichten, Dokumenten usw. sind erbeten an unsere Geschäftsstelle: Jugendsiedlung Hochland-Förderkreis, Rothmühle , 82549 Königsdorf oder eine Mitteilung über unser Kontaktformular. Geplant ist, dass ab Sommer 2011 das Archiv in ersten Teilen über unsere Website zugänglich und einsehbar sein wird.

Förderkreis übergibt Jubiläumsbeitrag an die Jugendsiedlung

JubiläumsspendeIm Rahmen der Jubiläumsfeier 60 Jahre Jugendsiedlung Hochland e.V. am 18. September 2010 gab der Förderkreis zum ersten Mal an die Jugendsiedlung einen finanziellen Beitrag aus den bisher erzielten Mitglieder- und Spendenbeiträgen.

Hermann Wirth und Alfred Stangler überreichten den Jubiläumsbeitrag, dokumentiert durch eine Urkunde, an Josef Birzele, dem Leiter der Jugendsiedlung Hochland. Die Übergabe erfolgte beim Festakt zum Ende der von Willy Bäßler im neuen Zirkuszelt vorgetragenen Festansprache.

In den nachfolgenden Grußworten zum Jubiläum wurde die von der Jugendsiedlung zwischenzeitlich erreichte Bedeutung hervorgehoben.

JubiläumsspendeSo brachte Dr. Marcel Huber (Staatssekretär im Bayerischen Kultusministerium), Friederike Steinberger (stellvertretende Bezirkstagpräsidentin Oberbayern), Bürgermeister Werner Weindl ( stellvertretender Landrat des Kreises Bad Tölz- Wolfratshausen) und Paul A. Polyfka (Vorsitzender des Bezirksjugendring Oberbayern und beauftragter Vertreter des Bayerischen Jugendrings), den großen Respekt ihrer Organisationen über die wichtigen und bedeutsamen Leistungen der Jugendsiedlung in den vergangenen Jahrzehnten zum Ausdruck. Gleichzeitig sprachen sie ihre Zuversicht aus, in der Jugendsiedlung auch weiterhin einen unkomplizierten und kompetenten Partner für Kinder und Jugendliche auch in Zukunft an ihrer Seite zu wissen.

Von vielen Festgästen wurde die Jubiläumsfeier als inhaltlich aussagekräftig und atmosphärisch gut gestaltet gelobt und das Engagement des Förderkreises anerkennend gewürdigt.

Ehemaligentreffen – Wiederbelebung gelungen

Seit rund 20 Jahren, nachdem Antonia Wagenhuber, die die Ehemaligentreffen der Jugendsiedlung Hochland organisierte, verstarb, fanden keine solchen Treffen mehr statt.

Der Förderkreis will an die alte Tradition der Ehemaligentreffen anknüpfen und damit dazu beitragen, dass der Kontakt zu den ehemaligen Aktiven und deren Kontakte untereinander gefördert werden.

Mit diesem Ziel wurde zu einem Treffen am 09. Mai 2010 nach Königsdorf eingeladen. Eine bisher nur in bescheidenem Umfang existierende Liste der Ehemaligen diente für die Adressierung der Briefe.

Obwohl Einige, wie z.B. Niko Eichert, Jörg Trottmann, Willi Steinlehner, Anselm Kirchbichler, Georg Aschauer, Alexander Brosch, Karl Hofherr, Wolfgang Wagner und Walter Hutterer nicht kommen konnten, versammelte sich am 09. Mai 2010 eine doch respektable Gruppe von Ehemaligen.

Dr. Franz Rosner, Hermann Kumpfmüller, Hermann Wirth, Annette Scherr-Fehrmann, Peter Müller, Walter Biechele, Willi Fries, Gotthard Dobmaier, Peter Zimmermann, Armin Müller, Walter Seitz, Alfred Stangler, Erna Sutter, Günter Will, Dr. Peter Schwarzfischer und Willy Bäßler in die Jugendsiedlung gekommen.

Zu Beginn des Treffens feierten Sie zusammen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der am gleichen Tag durchgeführten Mitgliederversammlung des Jugendsiedlung Hochland e.V. einen ökumenischen Wortgottesdienst.

Dem gemeinsamen Mittagessen in der Jugendbildungsstätte schloss sich die Möglichkeit an, neben einem geführten historischen Rundgang durch die Jugendsiedlung alternativ an einer Führung zu den neuen Gebäuden im Zeltlager teilzunehmen und dabei alte Wirkungsstätten "im neuen Gewand" zu sehen.

Lebhafte Gespräche der Teilnehmenden rundeten bei Kaffee und Kuchen das Ehemaligentreffen ab. Dem Lob zum gelungenen Treffen war auch der Wunsch zu entnehmen, solche Kontaktreffen der Ehemaligen regelmäßiger anzubieten.